Für unsere Enkel

Klimaschutz geht alle an

Unsere Kinder und Enkel brauchen Unterstützung.
Denn der menschengemachte Klimawandel wird ihre Zukunft schwer beeinträchtigen - wenn wir nicht handeln.
Wir - das sind "junge Alte", die kurz vor oder schon im Rentenalter stehen und die ihre Lebens- und Berufserfahrung, ihre Kontakte und Netzwerke, ihre materiellen Ressourcen und ihre Zeit mit einbringen wollen in den Kampf um die größte Herausforderung dieses Jahrhunderts, den Klimawandel. 

Wer wir sind

Ein Staatssekretär a.D. und eine Psychotherapeutin, die gemeinsam mit anderen ein internationales Netzwerk von Menschen aufbauen wollen, denen ihre Kinder und Enkel nicht egal sind. 

mitmachen

Ich bin klickbar, klick mal!

weitersagen


Die Lage:

Klimawandel, Anstieg des Meeresspiegels, Verlust von Ackerland, zunehmende Hitzewellen, drohende Hungerkatastrophen, Zunahme von Extremwetterereignissen, Millionen von Menschen auf der Flucht - all das kennzeichnet die größte Herausforderung dieses Jahrhunderts - climate change. 

Der Meeresspiegel steigt schneller

Bislang hatte man für die Planungen an den deutschen Küsten einen Anstieg um 98 cm bis zum Ende des Jahrhunderts angenommen. Deiche wurden also auf 1,50 Meter Anstieg geplant, um genügend Sicherheit "einzubauen". 
Nun hat das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrografie aber dem Bundesverkehrsministerium mitgeteilt, das Meer steige schneller an, als bislang angenommen. Ein Anstieg von 1,70 Metern könne "nicht mehr ausgeschlossen werden". 
Der NDR und viele Zeitungen hatten darüber berichtet

Ackerboden geht immer schneller verloren

"Nach Schätzungen der UNCCD wird die Anbaufläche pro Einwohner in Afrika südlich der Sahra bis 2025 im Vergleich zu 1990 um 60 Prozent schrumpfen. 
In Lateinamerika wird ein Rückgang von 40 Prozent erwartet."
"Bis 2025" - das ist in sieben Jahren. 

Der Trend geht auf plus 3 Grad und mehr schon in 80 Jahren.

Je nachdem, welche Maßnahmen gegen den Klimawandel ergriffen werden, unterscheiden sich die Szenarien, die von der Klimawissenschaft modelliert werden. Szenarien ermöglichen es den "Entscheidern", ihr Verhalten entsprechend "anzupassen". Die Frage ist allerdings, ob das tatsächlich geschieht.  Klar ist: die bisher gemeldeten Maßnahmen, um das Paris-Abkommen zu erfüllen, reichen nicht aus, den Temperaturanstieg auf 2 Grad zu begrenzen. Der Kurs steht auf 3 Grad und mehr. 


Partner-Projekte

Elders Climate Action (USA)

In den USA hat sich ebenfalls ein Netzwerk älterer Menschen gegründet und wächst und engagiert sich: Elders Climate Action. Wir sind selbstverständlich miteinander verknüpft.

350.0rg

Große liberale Zeitungen wie der britische The Guardian unterstützen dieses weltweite Netzwerk, das vom Träger des Alternativen Nobelpreises, Bill Mc Kibben gegründet wurde.

DivestInvest

Eine weltweite Bewegung, die von den Universitäten ausging. Mittlerweile sind mehr als 5 Billionen Dollar aus den fossilen Energien abgezogen und zum Beispiel in Erneuerbare investiert worden. Eine weltweit wachsende Kampagne, mit der wir selbstverständlich verknüpft sind. 

Wissenschaft

Selbstverständlich halten wir unser Wissen auf dem neuesten Stand. Hier nun ein paar der wichtigsten Institute und Forschungsverbünde:
1. Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

2. IPCC - International Panel on Climate Change,

3. Großforschungszentren des Bundes (Helmholtz-Gemeinschaft)

4. Max-Planck-Institute (auf der Seite unter: Geo- und Klimaforschung)